Goa

Goa

Goa ist ein indischer Bundesstaat im Westen des Landes ca. eine Flugstunde von Mumbai entfernt. Goa liegt am Arabischen Meer und ist ein absoluter Urlaubsort. Nicht nur für seine tollen Strände ist Goa bekannt sondern auch für die berühmten Goa Elektro- Strand- Partys, die sich im Norden befinden. Ebenfalls ist Goa auch ein absolutes Yoga Paradies. Hier werden nicht nur Yoga Holidays angeboten sondern auch Yogalehrerausbildungen (Teacher Trainings) und Yoga Retreats.

Ich liebe Goa! Ich bin schon das zweite Mal hier und dieser Ort ist für mich einfach magisch. Es ist wie nach Hause kommen!

Ich bin hier im Bamboo Yoga Retreat, genauso wie 2017 auch schon. Bamboo Yoga Retreat liegt im Süden Goas direkt am Patnem Beach.

Du kannst hier natürlich Yogaklassen besuchen aber wenn du nicht an Yoga interessiert bist oder dein Partner, ist dieser Ort trotzdem wunderschön. Neben Yoga kannst du dir Massagen buchen und auch das Essen ist fantastisch, wenn du indisch magst. Ich liebe einfach die ganze Atmosphäre und das Ambiente hier. Das Personal ist sehr freundlich, hilfsbereit und hat immer ein Lächeln auf den Lippen.

Aber für mich als Yoga Junkie liebe ich natürlich die Yogaklassen. Ich habe damals, quasi als Yoga Neuling, so viele verschiedene Stile kennengelernt und konnte dann auch meinen Stil finden. Hier habe ich z.B. auch Yin- Yoga kennengelernt. Und das macht es für mich auch sehr besonders: die Vielfalt und die Qualität der Yogaklassen.

Mein Tag startete nicht nur mit Meeresrauschen sondern auch mit einem fantastischem, frischem und nahrhaftem Frühstück: frischen Früchten und Porridge aus Haferflocken und Kokosnussmilch mit verschiedenen Teesorten (typisch indischer Masala Tee, Ginger-Lemon Tee oder Minz Tee).

Tipp: nicht zuviel essen sonst ist der Bauch in der anschließenden Yogapraxis so voll 🙂

Um 8:30 Uhr begann die Meditation und es war manchmal schon schwer die Augen geschlossen zu halten und den Fokus bei sich zu bewahren wenn man einen herrlichen Ausblick auf den Ozean vor sich hatte. Umso schöner war dann die anschließende dynamische Asanapraxis, die jeden Tag wechselte zwischen Vinyasa, Jivamukti, Ashtanga & Hatha Flow. Mit einem leichten Wind um die Nase ließ es sich nochmal einfacher fließen und in der Endentspannung das Meeresrauschen wahrzunehmen war bzw. ist einfach ein Traum.

Zum Glück gab es dann nach der herausfordernden, morgendlichen Praxis auch ein nährendes Mittagessen/ Brunch. Wer indisches Essen liebt, kommt hier auf seine Kosten. Jeden Tag wird etwas anderes serviert, sodass man die indische Küche gut kennenlernen kann. Es ist rein vegetarisches Essen aber auf Wunsch gibt es auch vegan, glutenfrei etc. Auf Allergien wird selbstverständlich Rücksicht genommen.

Danach war entspannen angesagt. Entweder auf den gemütlichen Sofas im Schatten oder auf einer Sonnenliege direkt am Meer.

Nur einige Meter vom Bamboo Yoga Retreat entfernt gibt es eine kleine Einkaufsstraße. Dort kann man shoppen, frische Säfte genießen oder sich auch ein Henna Tattoo aufmalen lassen. Mit dem Tuk-Tuk kann man auch für kleines Geld an die benachbarten Strände fahren.

Um ca. 15:30 Uhr gab es nochmal einen kleinen Nachmittagstee mit Gebäck, Wassermelonen und Mini- Bananen.

Eine Stunde später etwa steht dann die sehr viel ruhigere Nachmittagsklasse auf dem Plan. Hier findest du dann Klassen wie Restorative, Yin Yoga oder auch Yoga Nidra (yogischer Schlaf).

Die morgendliche wie auch die abendliche Klasse gehen jeweils 90 Minuten.

Zum Abendessen kann man in die umliegenden Strandrestaurants gehen.

Ich liebe dieses Retreat und ich liebe diesen Ort. Zwischen meinem ersten und meinem zweiten Besuch in Goa liegen 3 Jahre und in diesen 3 Jahren hat sich absolut nichts an der Qualität verändert!

Es wird nicht mein letzter Besuch gewesen sein!

Gerade zum Akkus auffüllen, die Seele baumeln lassen oder seelische Wunden heilen lassen ist dieser Ort fantastisch. Ich bin damals nach einer sehr schmerzhaften Trennung hierher geflogen und es wurde nicht nur mein Herz wieder geheilt sondern auch aufgefüllt mit soviel Liebe. Liebe für mich selbst. Aber vor allem Liebe zum Yoga, die hier gesät wurde und seitdem wächst wie ein zartes Pflänzchen.

 

Namasté, deine Lisa

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.