Pura Vida in Costa Rica

Pura Vida in Costa Rica

Costa Rica liegt im Süden Zentralamerikas mit Küstenabschnitten am Pazifik und am Karibischen Meer. Im Süden grenzt es an Panama und im Norden an Nicaragua. Die Hauptstadt ist San José. Circa ein Viertel des Staatsgebiets besteht aus geschützten Dschungelgebieten. Der Colon ist die Währung Costa Ricas. Man kann aber auch mit Dollar bezahlen, sollte aber auf den Wechselkurs achten.

Der Zeitunterschied zu Deutschland besteht im Sommer -8h und im Winter -7h, also wenn es in Deutschland 12 Uhr mittags ist dann ist es in Costa Rica 4 bzw 5 Uhr morgens.

Für Costa Rica brauchst du kein Visum und informiere dich bitte immer vorher über nötige Impfungen.

Beste Reisezeit

Costa Rica kann man das ganze Jahr über bereisen. Von November bis April ist Hauptsaison, da es dort sehr heiß ist und Trockenzeit herrscht.  Ich war in der Nebensaison, im August, in Costa Rica und ich merkte schon sehr deutlich, dass die “große” Regenzeit immer näher rückt. Es hat oft nachts sehr stark geregnet und gewittert. Tagsüber klarte es dann wieder auf mit Temperaturen bis zu 29 Grad. Für mich war diese Temperatur perfekt, denn alles über 30 Grad empfinde ich persönlich als zu heiß. Ich denke aber auch, dass die noch bessere Zeit im Juni gewesen wäre, da ist die sogenannte “kleine” Regenzeit. Ich fand die “green Season” aber auch echt schön, denn alles war grün, blühte, lebte.

Santa Teresa

Santa Teresa liegt im Westen von Costa Rica. Dieser Ort ist ein beliebter Ferienort und liegt direkt am Pazifik in der Provinz Puntarenas. Es liegt ca. 150km westlich von San José. Von San José kommst du mit einem Inlandsflug innerhalb 30 Minuten mit einer kleinen Propellermaschine nach Tambor und von dort sind es ca. 45 Minuten mit dem Auto nach Santa Teresa. Die Landebahn von Tambor kommt quasi direkt aus dem Ozean, was ich total cool fand. Sidenote: In San José kannst du dir direkt am Flughafen eine Sim Karte kaufen.

Es gibt 2 ATM Automaten in Santa Teresa, wo man sich sein Geld ziehen kann.

 

 

 

In Santa Teresa gibt es eine lange Hauptstraße. An dieser säumen sich Restaurants, Einkaufslädchen, Boutiquen, Cafés… Costa Rica ist aber nicht eines der preiswerteren Länder Zentralamerikas. Für ein Essen im Restaurant zahlt man zwischen 8-12 Dollar. In Santa Teresa gibt es soviel Auswahl von Sushi Läden über Pizzerias zu Bäckereien, alles was das Herz begehrt. An der Karibikküste soll das Essen aber nochmal besser und regionaler sein.

Die gängigen Fortbewegungsmittel hier sind Fahrräder und ATV`s (Quads). Diese kann man sich für kleines Geld oder die Fahrräder meist sogar kostenlos mieten.

Was kann Santa Teresa?

Santa Teresa hat mich ein bisschen an Bali erinnert. Überall kann man Yoga machen, surfen, chillen und man spürt überall diese Leichtigkeit und diesen “Pura Vida” Spirit. Alle sind sehr entspannt.

Der Strand von Santa Teresa war einfah nur WOW. Sauber. Lang. Nicht überfüllt. Richtiger Sandstrand. Es gab so viele Muscheln. Und die Wellen waren ein Traum. Manchmal etwas wild aber es waren richtige Wellen.

Natürlich kann man in Costa Rica und speziell in Santa Teresa super surfen. Man kann Surfunterricht buchen, ob allein oder in der Gruppe und auch alle Levels von Beginner bis Fortgeschritten. Santa Teresa ist der perfekte Surfspot.

Neben Surfen kann man fast überall Yoga machen.

Ausflüge

Man kann z.B. mit den ATV`s Ausflüge zu anderen Stränden machen oder auch Montezuma besuchen. Ein bisschen durch den Dschungel wandern, Tiere spotten und Wasserfälle entdecken.

Ich habe allerdings keine Ausflüge gemacht. Stattdessen habe ich diese Woche wirklich genutzt um runterzukommen, auszuspannen, zu entspannen und die Seele baumeln zu lassen. Ich finde das muss auch mal sein, vor allem nach einem echt verrückten Jahr. Aber auch sonst finde ich hat das “dolce farniente”, das süße Nichtstun seine volle Berechtigung. Es ist schön im Land soviel zu entdecken aber es ist auch okay einfach so mit Land, Leuten und Kultur in Kontakt zu kommen ohne viel Aktion.

 

Fazit

Ich hab mich in Costa Rica verliebt. Dieser tolle Sandstrand war einfach nur atemberaubend. Selten so einen schönen Strand gesehen. Ich liebe die grüne Artenvielfalt, die Unaufgeregtheit und die Leichtigkeit des Landes. Es wird dir wirklich leicht gemacht abzuschalten und in eine neue Kultur einzutauchen, die by the way gar nicht so anders ist als Bali. Also wenn du Bali schon kennst dann geh doch das nächste Mal nach Santa Teresa. Für mich wäre es jetzt noch spannend zu wissen, wie die karibische Seite Costa Ricas so ist, ob sie sich sehr unterscheidet oder ob doch viele Gemeinsamkeiten bestehen.

 

Viel Spaß bei deiner Reise nach Santa Teresa

Lisa

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.